Uschi Dahlhausen

Mein Werdegang

Meine Leidenschaft ist die Klarinette

Schon in meiner Kindheit wurde viel Musik gemacht, gesungen, Klavier gespielt, irgendjemand spielte immer ... Geige, Cello, Klavier und Flöte.

Das wollte ich auch unbedingt. Mit 12 Jahren durfte ich endlich Klarinette lernen. Die Klarinette und die Musik wurden zu meinem Hobby. Durch meinen damaligen Instrumentallehrer Michael Neuhalfen wurde ich sehr gefördert und konnte früh in verschiedenen Ensembles und im Jugend-Sinfonie-Orchester meines Vaters mitspielen. Ein unverzichtbarer Teil eines Ensembles sein, aufeinander hören und gemeinsam auf der Bühne zu stehen macht mich noch heute glücklich.

Begeistert vom gemeinsamen Musizieren entschloss ich mich meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Ich begann mein Musikstudium an der Musikhochschule in Freiburg bei Dieter Klöcker und wechselte kurze Zeit später zu Hans Deinzer an die Musikhochschule Hannover. Dort machte ich mein Examen in Instrumentalpädagogik, sowie als Orchestermusikerin und schloss ein Saxophonstudium an.

Neben meiner Orchestertätigkeit (Aushilfen in verschiedenen Orchestern) konzentrierte ich mich früh auf die Kammermusik.

  • Mitglied des Peregrina Quintetts (CD Produktion Brahms/Mozart Klarinettenquintett)
  • Seit 2000 Mitglied der Stuttgarter Kammersolisten (2006 CD Produktion )
  • Gründungsmitglied des Trio affabile „Erzählkonzerte der besonderen Art“
  • Konzertreisen führten mich nach Frankreich, Schweiz, Italien, England und Tchechien.

Seit 20 Jahren lebe ich mit meiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Diplom Instrumentalpädagogin

Meine Leidenschaft: das Arbeiten mit Kindern

Meine ersten pädagogischen Erfahrungen sammelte ich an der Musikschule Rheinfelden und anschließend an der Musikschule Hannover. Ich wurde Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und sammelte Erfahrungen in der Arbeit mit Studenten. Die vielfältige Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen macht mir große Freude.

Es ist mir besonders wichtig jeden Schüler individuell zu fördern ,so entsteht ein „maßgeschneiderter“ Unterricht.

Wie funktioniert das?
Der kontinuierliche, wöchentliche Unterricht ist der wichtigste Bestandteil der Förderung.

Wie motiviere ich zum Üben?
Vielfältige Auftritte motivieren kleine und große Instrumentalisten zum Üben. Vorspielen ohne Publikum und Projekte in der Klarinettenklasse sind der Anfang der Konzerterfahrung junger Schüler.

Neben diesen Auftritten und Vorspielen sind meine Bläser-Kammermusikprojekte mit Schülern immer Highlights des Unterrichtsjahres.

  • 2010 „Eine kleine Zauberflöte“ Bläserprojekt mit den Holzbläserklassen der Musikschule Wendlingen
  • 2012 „Till Eulenspiegels lustige Streiche“, Bläserprojekt der Holzbläser
  • 2014 „Mord in der Zehntscheuer“ Musik-Theater-Krimiprojekt Klarinetten- und Flötenklasse (Irene Hammer).
  • Oktober 2015 „wer wird Musik-Millionär?“ ein musikalischer Quizabend für die ganze Familie.
Klarinettistin

Meine Leidenschaft ist die Klarinette

Schon in meiner Kindheit wurde viel Musik gemacht, gesungen, Klavier, Geige, Cello und Flöte gespielt. Im ganzen Haus wurde musiziert.

So lernte ich anfangs Klavier und wechselte mit 12 Jahren zur Klarinette.

Die Klarinette und die Musik wurden zu meinem Hobby. Ich war begeistert.

Durch meinen Instrumentallehrer wurde ich sehr gefördert und konnte früh in verschiedenen Ensembles, sowie im Jugend-Sinfonie-Orchester meines Vaters mitspielen.

Ein unverzichtbarer Teil eines Ensembles/Orchesters zu sein, aufeinander hören und gemeinsam auf der Bühne zu stehen macht mich noch heute glücklich.

Begeistert vom gemeinsamen Musizieren entschloss ich mich meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Ich begann mein Musikstudium an der Musikhochschule in Freiburg bei Prof.Dieter Klöcker und wechselte kurze Zeit später zu Prof.Hans Deinzer an die Musikhochschule Hannover. Dort machte ich mein Examen in Instrumentalpädagogik, sowie als Orchestermusikerin und schloss ein Saxophonstudium an.

Konzertreisen führten mich auch als Solistin nach Frankreich, Schweiz, Italien, England und Tchechien. Neben meiner Orchestertätigkeit (Aushilfen in verschiedenen Orchestern) konzentrierte ich mich früh auf die Kammermusik. Ich bin Mitglied des Peregrina Quintett (CD Produktion Brahms/Mozart Klarinettenquintett) und seit 2000 Mitglied der Stuttgarter Kammersolisten. Mit dem Trio affabile bringen wir „Erzählkonzerte der besonderen Art“ für Kinder und Erwachsene auf die Bühne.